Herzlich willkommen

Wir freuen uns, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben!

Wir möchten Ihnen hier unseren Förderverein Diemitz e. V. näher vorstellen und Sie mit unserer Arbeit und unseren Zielen vertraut machen.

Eingebunden in die wunderbare Landschaft der Mecklenburger Seenplatte liegt unser Dorf Diemitz umgeben von sieben Seen. Es ist Teil der Gemeinde Mirow.

Der Förderverein kümmert sich um die vielfältigen Interessen des Dorfes, seiner Bewohner und vielen Gäste, damit Diemitz immer lebens- und liebenswert bleibt.

  

    Aktuelles aus Diemitz 

  • Evi Schulz wird mit "Mirow Münze" ausgezeichnet

    Die "Mirow Münze" für den Monat Juni geht an die Diemitzerin Evi Schulz für ihren langjährigen und unermüdlichen Einsatz im Gemeindezentrum, am Strand und bei den Nachmittagen für ältere Bürger. Die Mirow Münze wird monatlich an Mirower Bürger vergeben, die sich in besonderer Weise für das Allgemeinwohl einsetzen. Finanziert wird die Auszeichnung aus Spenden. Bürgermeister Henry Tesch und der Diemitzer Stadtvertreter Tobias Müller-Deku überreichten Evi Schulz die Urkunde. Vom Förderverein kam ein Blumenstrauss. Wir gratulieren herzlich!

  • Diemitz bekommt Anschluss an den neuen Kleinseenbus

    Ab 1. Juli soll eine neue Buslinie für vier Monate die Mirower Ortsteile verbinden. Der sogenannte Kleinseenbus verkehrt dann jeweils dreimal täglich. Seine Route führt in der Form einer Acht abwechselnd durch die nördlich und die südlich von Mirow gelegenen Ortsteile. Nach der derzeitigen Planung startet der Bus um 8.30 Uhr morgens in Mirow und erreicht Diemitz über Peetsch und Fleeth nach ca. einer Viertelstunde. Von dort geht es zurück nach Mirow über Schwarz und Starsow. Da sich Schwarz derzeit noch nicht an der Finanzierung der Linie beteiligt, ist unklar, ob der Bus in Schwarz Fahrgäste aufnehmen kann. Sodann fährt der Bus die nördliche Runde über Leussow, Roggentin Schillersdorf etc. wieder nach Mirow zurück. Die zweite Runde startet um 10.30 Uhr, die dritte um 12.50 Uhr und erreicht Diemitz 11.20 Uhr bzw. um 13.20 Uhr. Für Inhaber einer Kurkarte ist der Bus kostenfrei. Die Fahrradmitnahme im Bus ist möglich.

  • Neue Diemitzer Luftbilder von Horst Fechner

    Der Diemitzer Fotografenmeister Horst Fechner war letzte Woche mit einem Kleinflugzeug über Diemitz, Mirow und Umgebung unterwegs und hat viele schöne Luftaufnahmen mitgebracht. Die Fotos sind so hochwertig, dass jeder sein Haus und Garten finden wird. Wer Interesse hat, kann sich an ihn wenden (fechner-tom@t-online.de) und Abzüge erwerben. 

  • Diemitz und Mirow im NDR Radio MV

    Am 10. Juni um 19.00 Uhr sendete das Kultur Journal im NDR 1 Radio MV einen Beitrag über das Mirower Literatur-Projekt "Herkunft". Im Rahmen des Projekts, für das der Förderverein Diemitz €10.000 Kulturförderung der Bundesregierung erhalten soll, werden Herkunftsgeschichten von Mirower Bürgerinnen und Bürgern literarisch verarbeitet. Im Gespräch mit der NDR Redakteurin Kathrin Matern sind zu hören: die Autoren Sibylle Lewitscharoff und Heiko M. Hartmann sowie Tobias Müller-Deku für den Förderverein Diemitz. Wer den Beitrag hören möchte, findet hier den Link auf YouTube: Zum Radiobeitrag.

    Die Autoren im Gespräch mit dem NDR und Gevatter Tod, einer Figur aus dem Diemitzer Puppentheater (DIEMIEZe).
  • Gelungene Feier der Rückkehr der Diemitzer Kreuzigungsgruppe unter Corona-Bedingungen

    Trotz Abstandsgebot und Maskenpflicht fand sich eine kleine Gruppe von Diemitzern und Gästen am Pfingstsamstag im Kirchgarten zusammen und feierte die Rückkehr der seit 30 Jahren verschollenen Kreuzigungsgruppe in die Diemitzer Kirche. Nach Begrüßungsworten von Pfarrer Wilhelm Lömpcke teilte die Mirower Restauratorin Bettina Strauss einige Gedanken zur Herkunft und Bedeutung des Holzkunstwerks und seiner Restaurierung. Bei Kaffee und Kuchen wurde die Veranstaltung musikalisch begleitet von Stefanie Moser auf der Harfe, dem Quartett Dorfstrasse 16/17, Ludmilla Müller am Akkordeon und Anastasia Müller an der Orgel. Vielen Dank an alle Beteiligten, insbesondere auch Familie Tobien für Aufbau und Kuchenstand, sowie an alle Kuchenspender.
  • Bei Regolin, Cider Manufaktur, Töpfer und Biohof läuft's wieder

    Seit heute (15.5.) ist das "Regolin am See" wieder offen und freut sich auf Gäste. Ruhetage sind vorerst Dienstag und Mittwoch. Reservierung wird auch wegen der Corona-Massnahmen empfohlen. Die Cider-Manufaktur hat auch wieder geöffnet und bietet das gesamte Sortiment plus ein paar neue Varianten. Der 40%ige Cider-Brand ist angeblich anti-viral wirksam. Öffnungszeiten sind quasi immer, wenn jemand da ist. Töpfer und Biohof sind ebenfalls in Betrieb. Cafe Sbach wartet noch ein paar Tage und freut sich ab Herrentag auf Gäste. Leute, besucht Diemitz, wir können Besuch brauchen!

  • Das Diemitzer Dorffest 2020 muss leider auf 2021 verschoben werden

    Wir haben uns schweren Herzens entschlossen, das Dorffest auf nächstes Jahr zu verschieben. Angesichts von fast 1000 Besuchern im Jahr 2018 würden wir 2020 vermutlich alle Corona-bedingten Beschränkungen für Großveranstaltungen reissen, und es wäre als bis zum letzten Moment unsicher, ob es überhaupt stattfinden könnte. Unvernünftig wäre es vermutlich sowieso. Die Enttäuschung, wenn es nach Wochen der Vorbereitung am Ende nicht stattfinden könnte, wäre einfach zu groß. Dann lieber einen klaren Schnitt und ein hoffentlich rauschendes Fest am Strand im Sommer 2021.
  • Schöner Erfolg: Förderverein Diemitz erhält €10.000 für Literatur-Projekt - Prominente Schriftsteller machen mit

    Die Bewerbung des Diemitzer Fördervereins und der Stadt Mirow um Förderung im Rahmen des Literaturprojekts "Und seitab liegt die Stadt" war erfolgreich. Die Bundesregierung und das Literarische Colloquium Berlin (LCB) fördern das Projekt des Vereins zum Thema "Herkunft" mit €10.000 Euro. Die eigentliche Sensation aber ist, dass neben dem Berliner Schriftsteller Heiko M. Hartmann, der schon lange mit Diemitz verbunden ist, eine der prominentesten und originellsten Schriftstellerinnen Deutschlands, Sibylle Lewitscharoff, am Projekt beteiligt sein wird. Lewitscharoff ist Trägerin aller wesentlichen Literaturpreise in Deutschland. Bekannt wurde sie 1998 als Preisträgerin im Ingeborg-Bachmann Wettbewerb in Klagenfurt, 2013 erhielt sie die höchste literarische Auszeichnung für deutsche Literatur, den Büchnerpreis. 2019 erschien bei Suhrkamp ihr jüngstes Buch "Von Oben". Im Rahmen des Projekt werden Sibylle Lewitscharoff und Heiko M. Hartmann sich mit Herkunftsgeschichten von Menschen aus Mirow der letzten 100 Jahre beschäftigen und sie in ihrer je eigenen Form verarbeiten. Geplant sind (soweit Corona es zulässt) eine Auftaktveranstaltung, Interviews mit Mirowern, sowie eine Präsentation der Ergebnisse in Form einer festlichen Lesung. Unterstützt wurde die Bewerbung außer von der Stadt Mirow auch vom Schulverein Carolinum e.V., von der Stiftung Mecklenburg und Schmitt's Buchladen. Details zum Projekt folgen. 
  •